Alpha bei Hedge Funds: Ein vorhandenes aber limitiertes Gut 

Artikel bewerten

Aus den Indizes, die die Performance der Hedge-Funds-Branche zusammenfassen, lässt sich für die letzten Jahre kein erfreuliches Bild ablesen: zwei negative Jahre (2008, 2011) und Renditezahlen, welche dem Vergleich mit manchen traditionellen Anlageklassen nicht standhalten. Die Erwartungen vieler Investoren wurden enttäuscht, und es drängt sich die Frage auf: hat die Hedge-Funds-Branche versagt oder waren die Erwartungen so hoch, dass sie von vornherein nicht erfüllt werden konnten?

Von der Antwort auf diese grundsätzliche Frage scheint die Zukunft – wenn nicht sogar die Existenz – der Hedge-Funds-Branche selbst abzuhängen. Allerdings lässt sich diese Dramatik entschärfen, wenn man sich überlegt, unter welchen Bedingungen wir nicht mit so einer Grundsatzfrage konfrontiert gewesen wären. Das wäre der Fall gewesen, wenn die Hedge Funds die gewünschte Kapitalerhaltung oder Dekorrelation zu traditionellen Portfolios dann geleifert hätten, wenn es am dringendsten von Nöten gewesen wäre: Wenn zum Beispiel die entsprechenden Indizes auch in den Krisenjahren 2008 und 2011 positiv gewesen wären. Aber kann eine solche Hedge-Funds-Branche überhaupt existieren?

Die Antwort ist eindeutig: nein, denn allein das Label „Hedge Funds“ ist keine Garantie für erfolgreiche Investitionen. So wie keiner erwartet, dass sich jedes Unternehmen oder jedes Start-up erfolgreich in dem entsprechenden Markt durchsetzen kann, so sollte man auch nicht erwarten, dass jeder Hedge-Fund-Manager alles in Gold verwandelt, was durch seine Hände und Systeme geht.

Die Indizes sagen uns daher nicht, dass das Modell „Hedge Funds“ versagt hat, sondern, dass jene Manager, welche die Erfolgserwartungen erfüllen konnten, die Minderheit unter den etwa 8’000 Funds (HFR 2012 Q4 Report) sind. So genannte Alpha-Manager sind keine ausgestorbene Rasse, sondern es ist schwieriger geworden, sie im immer grösser werdenden Hedge-Funds-Universum zu entdecken (1995 nur 2’000 Funds).

Gerade in so einem Umfeld ist man umso mehr auf ein breites Netzwerk, Erfahrung und Expertise bei der Manager-Auswahl angewiesen. Nur so kann man die talentiertesten Manager innerhalb und ausserhalb der Indizes identifizieren und damit erfolgreiche Hedge-Fund-Portfolios zusammenstellen.

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Pingback: Hedge Funds und das Alpha Paradoxon « LGT Finanzblog
  2. Pingback: Alpha ist sexy « LGT Finanzblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.