Die Bedeutung der Dachfondsindustrie: Ein Gedankenexperiment

Die Bedeutung der Dachfondsindustrie: Ein Gedankenexperiment 

Die Dachfondsindustrie wählt im Auftrag ihrer Kunden Hedge-Fonds aus, die Diversifikationsvorteile und langfristig solide Renditen erbringen sollen. Sie stellt hierfür ein Portfolio der besten Hedge-Fonds-Manager weltweit zusammen und profitiert indirekt von deren Management-Fähigkeiten und erzielten Renditen. So weit so einfach. Doch in der Praxis ist das «Investieren zweiter Ordnung» durch Dachfonds keineswegs trivial. In diesem Beitrag möchte ich das Verständnis der Rolle der Dachfondsindustrie in einem Gedankenexperiment vertiefen:

Jedem Hedge-Fonds-Manager stünde ein Startkapital für einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren zur Verfügung. Nehmen wir an, dass Hedge-Fonds-Manager nur zusätzliches, neues Geld erhalten, wenn die Dachfondsindustrie sie auswählt. Falls die Manager nicht für Investitionen durch Dachfonds ausgewählt werden, werden sie nicht überleben und müssen ihren Fonds schliessen.

Jetzt nehmen wir weiterhin an, dass die Dachfondsindustrie eine ideale Industrie ist, d.h. sie ist in der Lage, genau die richtigen, guten Hedge-Fonds-Manager auszuwählen und nicht eine Münze in schlechte Hedge-Fonds zu investieren. In diesem Fall würde die Hedge-Fonds-Industrie nach kurzer Zeit nur noch aus guten Managern bestehen, weil alle anderen durch die fehlerfreie Auswahl der Dachfondsindustrie zum Aussterben verdammt wären. Die ideale Dachfondsindustrie würde also nur die besten Hedge-Fonds fördern – aber gleichzeitig ihre eigene Existenzberechtigung unterminieren.
In unserem idealen Szenario würden wir die Dachfondsindustrie innerhalb kürzester Zeit nicht mehr brauchen, weil die Qualität der Hedge-Fonds insgesamt so sehr anwachsen würde, dass die Investoren ein perfekt ausgewähltes Universum an guten Hedge-Fonds-Managern zur Verfügung hätten. Sie könnten ihr Geld direkt investieren, ohne dem Risiko ausgesetzt zu sein, in schlecht gemanagte Hege Fonds zu investieren.

Unser Gedankenexperiment zeigt, dass die perfekte Manager-Auswahl, also das oberste Ziel der Dachfondsindustrie, paradoxerweise ihre eigene Raison-d‘-être in Frage stellen würde.

Die Welt ist aber nun mal kein Gedankenexperiment: die Dachfondsindustrie ist nicht unfehlbar und bewahrt sich genau deshalb davor, überflüssig zu werden. Im Grunde ist es sogar die menschliche Fehlbarkeit, die den Unterschied ausmacht. Nur durch die Existenz fehlbarer Dachfondsinvestoren und fehlbarer Hedge-Fonds-Manager können sich gute Manager durchsetzen und ihrerseits Vorteile für ihre Kunden erzielen. Letzten Endes ist die Grundlage der Dachfonds die harte Arbeit, um stets die besten Manager zu identifizieren, verbunden mit soliden Prozesse, optimalen Ressourcen und langjähriger Erfahrung.

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 16. März 2015 | Die Börsenblogger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.