Die Kunst des Teams: Die LGT Academy

Die Kunst des Teams: Die LGT Academy 

1 (20%) 5 votes

Die LGT Academy bietet ein einwöchiges Ausbildungsprogramm für LGT Mitarbeitende. Mit Workshops, Vorträgen und Übungen soll dabei die Entwicklung von Körper, Geist und Seele gefördert werden. Ziel ist nicht die traditionelle Fachausbildung, sondern die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung. Die LGT Academy findet auf Schloss Freudenfels am Bodensee statt. Blogautorin Ursula Finsterwald hat in diesem Sommer an der LGT Academy teilgenommen und erzählt nun von ihren Erlebnissen und neuen Erkenntnissen.

Die Anfahrt im Taxi führt durch den Wald, am Horizont erscheint der Bodensee. Das Taxi biegt rechts ab, links und rechts der Strasse befinden sich Rebstöcke, plötzlich stehen wir vor einem Schloss mit angegliedertem Bauernhof. Wir riechen es, wir sind auf dem Land. Zwischen Stein am Rhein und Frauenfeld im schönen Schloss Freudenfels.

Eins – zwei – klick – klack – klick – klack geht es im Takt auf dem See. Täglich üben 24 Personen am frühen Morgen das Rudern. Hier ist Teamgeist gefragt und nicht Einzelkämpfertum. Man sieht es: bei einigen Booten verhaken sich die Ruder der Rudernden immer wieder, andere haben einen Takt gefunden und feuern sich damit gegenseitig an. Wieder ein anderes Boot hat Mühe die Richtung zu wahren und damit das Boot ruhig zu halten. Und trotz Regen, Wind und Temperaturen unter 10 Grad Celsius erscheinen alle Academy-Teilnehmer am frühen Morgen zum Rudern auf dem aufgewühlten See. Der Teamgeist hat sich damit nicht nur am Abend an der Bar, sondern auch am Morgen bei widrigen Umständen gezeigt. Auch wenn die Augen Einzelner noch fast im Tiefschlaf stecken.

In jedem steckt ein Künstler! So wird uns gesagt. Ich bezweifle das, basteln war nie meine Stärke und lieber betrachte ich die Bilder von Monet und Picasso im Museum, als dass ich selber zu Pinsel und Farbe greife. Aber nach den drei Mal-Stunden im Schloss Freudenfels entwickelte sich bei mir der Spass am kreativen Arbeiten und das Gefühl, doch etwas zu können. Vielleicht hat sich beim Malen die Erkenntnis der Tai Ji Lektion eingestellt: Mit Ruhe, Gelassenheit und in entspanntem Zustand geht es einfacher als unter Druck. Von unseren Tai Ji Meistern haben wir gelernt, dass wer Druck erzeugt, nur Gegendruck provoziert, nicht aber sein Ziel erreicht. Ich lasse mich vom Ort, von der Ruhe, vom Blick und der Begeisterung für das Segeln und neu für das Rudern inspirieren, und so versuche ich, ein Boot auf dem Bild festzuhalten. Da höre ich plötzlich die Frage der Mal-Lehrerin: Das Schiff malst Du aber auch noch, oder? Ja, sieht sie denn nicht, dass dies bereits auf der Leinwand festgehalten ist. Da ich aber so in mir ruhe, lasse ich mich nicht entmutigen.

Zum Glück hatten wir am Vormittag den Kurs «Konfliktkompetenz», so dass ich nun weiss, wie ich die Situation de-eskalieren kann und ich nicht vollkommen meines Glaubens an ein Fünkchen Begabung gleich wieder verliere. Was aber ist eigentlich Kunst? Leider wird mir diese Frage im Kurs «Konfliktkompetenz» nicht beantwortet. Da höre ich aber ganz anderes. Von Personen, die im wahrsten Sinne des Wortes aus einer Mücke einen Elefanten gemacht haben.

Und damit ich mich auch in gehobenem Alter noch an die Namen von Bekannten und Freunden erinnern kann oder Pin-Codes nicht vergesse, trainieren wir unser Hirn und lernen Methoden, wie wir uns die Namen besser merken können. Es ist wichtig, das Gehirn laufend zu trainieren und herauszufordern – das habe ich für mich mitgenommen. Zum Glück habe ich einen so abwechslungsreichen Job, dass ich ein alltägliches Training habe.

Dass mir meine Arbeitgeberin diese Auszeit vom Arbeitsalltag gibt, finde ich nicht selbstverständlich. Vor allem heute, wo alle nur noch von Leadership und High Potential Training sprechen und die Leute in Überlebenswochen schicken. Ich hingegen durfte mich mit neuen Themen auseinandersetzen und meine Seele «baumeln» lassen. Mit einem Lächeln im Gesicht, neuer Energie und viel Motivation kehre ich nach der Woche wieder an meinen Arbeitsplatz zurück. Und die Erinnerungen bleiben … an eine aussergewöhnliche Woche.

Nicht zu vergessen war aber auch der Austausch mit bereits bekannten und vielen neuen Gesichtern. Haben wir die unbekannten Gesichter am Montagmorgen nur kurz begrüsst oder mit Blicken begutachtet, mussten wir beim Rudern am Dienstagmorgen sofort als Team funktionieren. Dieses und alle anderen Erlebnisse haben uns nähergebracht. Am Ende der Woche waren wir uns sehr vertraut. Auch das kognitive Lernen hat funktioniert: ab Mitte der Woche habe ich von vielen die kleinen feinen Gottlieber Hüppen, die zum Kaffee gereicht wurden, erhalten. Was für eine sündige Wohltat!

Links zur Liechtenstein Academy und zu weiteren Informationen finden Sie in der rechten Spalte.

Leselinks:
Das Geheimnis des Erfolgs heißt Durchhalten

Es gibt 4 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Peter Sigg at 17:49

    Der Bericht beschreibt den Spirit der Woche sehr treffend! Auch ich fand es eine Bereicherung für meinen Horizont und eine gute Gelegenheit neue Kollegen aus anderen Bereichen kennenzulernen. Ein tolles Engagement der LGT! P.

    • Ursula Finsterwald
      Ursula Finsterwald at 09:06

      Lieber Peter; herzlichen Dank für den positiven Kommentar. Die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung der Mitarbeitenden ist unserer Arbeitgeberin ein Anliegen und mit der Academy hat sie ein tolles Gefäss dafür geschaffen.

  2. Michael Bereiter at 14:48

    Liebe Ursula
    Lieber Peter

    Als die Programmverantwortlichen freut es uns natürlich sehr, dass so viele und positive Erlebnisse aus den Programmen der LGT Academy bei Euch immer noch präsent sind! Ein gutes Zeichen dafür, dass die Inhalte auch nachhaltig wirken!

    Auch ich habe den Künstler in mir leider noch nicht gefunden, obwohl er berufsbedingt immer wieder versucht, sich bemerkbar zu machen. Ich sollte wirklich mal besser zuhören…

    Dafür bin ich mit den Jahren für meine Verhältnisse ein erstaunlich guter Ruderer geworden! Wobei mir das unser Ruder Coach Johan, ein wirkliches Motivationsgenie, sagte! Naja, ich lasse mir meine Überzeugung, denn gemäss unseren Self Empowerment Experten gilt ja folgendes: «Die Welt ist so, wie du sie siehst».

    Liebe Grüsse!
    Michael

    • Ursula Finsterwald
      Ursula Finsterwald at 11:52

      Lieber Michael
      Herzlichen Dank für deinen Kommentar. Dank der überaus guten Betreuung vor und während der Woche und den erstklassigen Dozenten und Trainern konnten wir uns auf die Inhalte konzentrieren. Natürlich machte es auch die gesamte Gruppe aus, die sich unvoreingenommen auf Unbekanntes einliess. Der Ort trägt das Seine dazu bei.
      Dass die Eigentümerfamilie der LGT ihren Mitarbeitenden es ermöglicht, eine Auszeit vom Arbeitsalltag zu nehmen, um ihre Persönlichkeit ganzheitlich zu bilden und Körper und Geist integriert zu entwickeln widerspiegelt sich auch in der Kultur der LGT.
      Viele Grüsse
      Ursula

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.