Die Wahrheit der Finanzexperten

Die Wahrheit der Finanzexperten 

Die Finanzindustrie beschäftigt sich ständig mit der Zukunft: wie wird sich die Wirtschaft entwickeln? Wann kommt die nächste Zinserhöhung? Wird der Ölpreis seine Talfahrt weiter fortsetzen? Werden Investoren mehr alternative Anlagen in Ihren Portfolio vorsehen? Wird die Regulierung für Finanzinstitute zunehmen? Und so weiter. Auf diese Fragen versuchen die Akteure der Finanzindustrie täglich eine Antwort zu geben. Aussagen über die Zukunft wecken das Interesse der Philosophen. Für sie stellt sich die Frage, ob eine Aussage über die Zukunft «wahrheitsfähig» ist, d.h. ob sie wahr oder falsch sein kann. Konkret: ist die Aussage «Morgen wird die amerikanische Zentralbank (FED) die Zinsen erhöhen» wahr oder falsch?

Hierzu gibt es zwei mögliche Haltungen: einerseits kann man behaupten, dass die Aussage weder wahr noch falsch ist, da sowohl eine Zinserhöhung als auch keine stattfinden kann. Andererseits kann man wie folgt argumentieren: die Aussage hat einen Wahrheitswert, den wir einfach nicht kennen, bis es soweit ist. Nachdem die Sitzung der FED stattgefunden hat, scheint es seltsam, zu verneinen, dass die Aussage über die Zinserhöhung wahr war, wenn die Zinsen angehoben wurden (oder falsch, wenn sie nicht angehoben wurden). Diese zwei Haltungen entsprechen zwei Grundintuitionen, sie scheinen aber inkompatibel zu sein: entweder hat eine Zukunftsaussage einen Wahrheitswert oder nicht.

Dieses Dilemma hat die Struktur eines typischen philosophischen Problems, das aus der Gegenüberstellung von zwei anscheinend inkompatiblen Lösungen entsteht. Den Ausweg findet man, indem man eine zugrundeliegende Annahme in Frage stellt. Dieses Verfahren ist wieder typisch für einen philosophischen Ansatz, Dilemmata zu lösen. Hier geht es um die Annahme, dass der Wahrheitswert von einer bestimmten Äusserung absolut ist. Wie man diese Annahme in Frage stellt und eine Lösung des Dilemmas ausarbeitet, zeigte der Philosoph John MacFarlane in seinem Artikel Future contingents and relative truth.

Was aber die Philosophen als Problem erkennen und argumentativ zu lösen versuchen, scheinen die Akteure der Finanzindustrie viel lockerer anzugehen. Oft hält man Aussagen über die Zukunft heute für wahr und morgen – wenn der Fall nicht eingetreten ist – hält man sie für falsch, ohne dass diese Änderung im Wahrheitswert als problematisch wahrgenommen wird. Die Finanzexperten wissen – vielleicht besser als die Philosophen – wie man Wahrheiten über die Zukunft relativiert.

Es gibt 1 Kommentar zu diesem Artikel
  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 18. Februar 2016 | Die Börsenblogger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.