E-Krone:  Schweden erfand das Papiergeld – und schafft es jetzt wieder ab?

E-Krone: Schweden erfand das Papiergeld – und schafft es jetzt wieder ab? 

Artikel bewerten

Schweden hat als erstes Land in Europa Papiergeld eingeführt und eine Notenbank gegründet. Jetzt könnte die schwedische Reichsbank die erste Zentralbank sein, die es wieder abschafft – aus gutem Grund.

Demokratie ist manchmal Abstimmung mit dem Geldbeutel. Drei von vier Schweden verwenden Umfragen zufolge heute nahezu kein Bargeld mehr. Fast 90 Prozent aller Transaktionen werden in dem skandinavischen Land online, mit Kreditkarten oder einer Bezahl-App durchgeführt. Selbst der Bäcker an der Strassenecke von Stockholm oder Göteborg hat häufig ein Schild mit der Aufschrift „Bargeldloses Geschäft“ an seiner Türe hängen und sogar die Kirche nimmt am Sonntag die Kollekte gerne bargeldlos entgegen. Die Schweden sind also längst dabei, Münzen und Scheine abzuschaffen – und zwingen ihre Notenbank zum Handeln.

Wenn Digitalisierung eine Frage der Souveränität wird

Bargeld wird in Form von Münzen und Scheinen ausschliesslich von der Notenbank ausgegeben und von ihr direkt kontrolliert. Private Banken dürfen lediglich sogenanntes Giralgeld schöpfen, um beispielsweise Kredite zu vergeben, solange sie eine Mindestreserve bei der Zentralbank hinterlegen. Auch das bei den Schweden so beliebte bargeldlose Bezahlen funktioniert bisher ausschliesslich mit solchem Giralgeld – und verlagert damit Steuerungsmöglichkeiten von staatlichen Organen hin zu privaten Akteuren. Die Privatbanken selbst unterstützen die Digitalisierung des Geldes, weil sie so einerseits den hohen Verwaltungsaufwand für Bares reduzieren und andererseits mit der Bargeldversorgung der Bevölkerung sowieso keine Gewinne erwirtschaften. Das Netz an Geldautomaten schrumpft immer weiter zusammen, ebenso die Zahl der Bankschalter, die noch Kronen und Öre ausgeben. Dieser schleichende Machtverlust des Staates ist jedoch ebenfalls nicht im Sinne der meisten Bürger, für die die staatliche Hoheit über die Krone lauf Umfragen fast ebenso wichtig ist, wie über innere und äussere Sicherheit.

E-Krone oder der Plan von der Abschaffung des Bargeldes

Die schwedische Reichsbank arbeitet derzeit an einem digitalen Alternativmodell zum Giralgeld, der E-Krone – einer Art Bitcoin aus der Hand der Zentralbank. Für 2019 sollen die Schweden unter den wachsamen Augen der Zentralbank mehrere Modelle der nationalen Kryptowährung testen können wie Konten oder Prepaidkarten für die E-Krone. Damit wären wie bei Bitcoin und Co weitgehend anonyme Zahlungen mit dem Siegel der Reichsbank möglich. Eine wesentliche Herausforderung der Notenbanker dürfte also darin bestehen, den Zahlungsverkehr mit Kryptogeld kontrollierbar zu machen. Ganz will die Notenbank in Zukunft jedoch nicht auf Bargeld verzichten und zwar ebenfalls aus Sicherheitserwägungen heraus: Scheine und Münzen funktionieren auch, wenn der Strom ausfällt oder die zentralen Server lahmliegen.

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 12. Dezember 2018 | marktEINBLICKE
  2. Pingback: Kleine Presseschau vom 12. Dezember 2018 – Seite 96062 – Firmenweb | Business News im Minutentakt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.