ESG-Kriterien für Hedge Funds: Wie misst man Nachhaltigkeit bei Währungen und Anleihen?

ESG-Kriterien für Hedge Funds: Wie misst man Nachhaltigkeit bei Währungen und Anleihen? 

5 (100%) 1 vote

Hedge Funds wie Global Macro Funds investieren in unterschiedlichste Anlageklassen und Instrumente, geniessen hohe Freiheitsgrade und verfügen über Flexibilität bei der Wahl ihrer Investments. Während solche Funds viele Vorteile bieten, kann die Integration von ESG-Kriterien bei der Investmentwahl zur Herausforderung werden.

Wie kann die Nachhaltigkeitsqualität einer Investition in den Schweizer Franken, in den Boliviano oder in italienische Staatsanleihe beurteilt werden? Dieser Herausforderung stellen sich viele Fondsmanager, die in unterschiedliche Anlageklassen investieren. Bei Währungen und Obligationen ist das zugrundeliegende Risiko das Land, an das die Währung respektive Anleihe gebunden ist. Hier steht bei der Analyse anhand von Kriterien in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance – kurz ESG-Kriterien – der Staat im Vordergrund. Im Bereich „Umwelt“ sind auf Länderebene Faktoren wie Kohleverbrauch, Energieimporte und Süsswasserkonsum von Bedeutung. „Soziales“ beinhaltet Aspekte wie Arbeitslosigkeit, beschäftigte Frauen oder Nettomigration und „Governance“ umfasst Kriterien wie unternehmerische Freiheit, politische Stabilität oder Patentanträge. Für solch eine Analyse gibt es jedoch keine allgemeingültigen Richtlinien, an denen sich Hedge Fund Manager orientieren könnten. Ihr Ziel ist aber immer das gleiche: Sie wollen in Währungen und Obligationen mit starken Nachhaltigkeitsausweisen investieren und das Portfolio so ausrichten, dass der ESG-Entwicklungsstand der einzelnen Länder berücksichtigt wird.

Divergenz zwischen Industrie- und Schwellenländern

Eine gute Übersicht über diesen Entwicklungsstand bietet folgende Karte, welche die einzelnen Länder in fünf Nachhaltigkeits-Quintile einteilt. Es fällt auf, dass Länder, die ökonomisch weiterentwickelt sind, grundsätzlich einen höheren ESG-Standard aufweisen. Handelt ein Global Macro Manager nun ein globales Portfolio mit Allokationen in Industrie- und Schwellenländern und wendet einen ESG-Filter an, besteht die Gefahr einer Überallokation von Anlagen in Industrieländer.

ESG Währung

Source: Bloomberg

Um dies zu vermeiden ist es wichtig, Industrie- und Schwellenländer getrennt voneinander zu vergleichen. Nur so wird ein fairer Vergleich von Staaten mit unterschiedlichem Entwicklungsstand gewährleistet. Auf diese Weise werden Schwellenländer bei der Allokation angemessen berücksichtigt und Industriestaaten bestraft, welche den gängigen Nachhaltigkeitsstandards nicht gerecht werden.

Schweiz top, Bolivien flop?

Wie in der Grafik ersichtlich wird, erfüllt die Schweiz die höchsten ESG-Standards und befindet sich im „Top Quintil“. Ausschlaggebend sind sehr gute Bewertungen über alle drei Dimensionen hinweg. Vor allem in den Bereichen „Soziales“ und „Governance“ hat das Land einen hervorragenden Leistungsausweis. Italien schafft es hingegen nicht in die beste Gruppe und schneidet im innereuropäischen Vergleich enttäuschend ab. Vor allem im Bereich „Governance“ besteht Handlungsbedarf. Viel schlimmer ist die Situation aber in manchen Schwellenländern, beispielsweise Bolivien. Das Land befindet sich nur im vierten Quintil und ist sogar unter den Schwellenländern eine Enttäuschung. Aufgrund von Korruption, schlechter Gerichtsbarkeit und fehlenden Geschäftsfreiheit liegt das Land vor allem im Bereich „Governance“ auch hinter vergleichbaren Ländern weit zurück.

ESG-Ansätze sind umsetzbar

Eingangs gestellte Frage lässt sich also folgendermassen beantworten: Investiert ein Global Macro Funds in den Schweizer Franken, ist dies unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit positiv. Die Schweiz wird den höchsten ESG-Standards gerecht. Ganz anders sieht es mit einer Investition in den Boliviano aus. Bolivien fällt in Sachen Nachhaltigkeit sowohl auf globaler Ebene als auch im Vergleich mit anderen Entwicklungsländer ab. Italien hält auf globaler Ebene mit, liegt aber hinter vielen Industriestaaten. Diese Informationen kann ein Global Macro Hedge Fund bei der Portfoliokonstruktion berücksichtigen. Ein ESG-Ansatz lässt sich also auch bei Portfolios umsetzen, welche in Währungen oder Obligationen investieren.

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 10. Dezember 2018 | marktEINBLICKE
  2. Pingback: Kleine Presseschau vom 10. Dezember 2018 – Seite 95560 – Firmenweb | Business News im Minutentakt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.