Feuer und Flamme für Geldkerzen – nicht nur im Advent

Feuer und Flamme für Geldkerzen – nicht nur im Advent 

Advent und Weihnachten ohne Kerzen? Unvorstellbar. Und Geldkerzen unterm Weihnachtsbaum sind eine besonders kreative Form des Geldverschenkens.

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Doch gerade für Kinder kann sie auch quälend lang werden. Vor allem die letzten Tage vor Weihnachten stellen die Geduld der Kleinen auf eine harte Probe. Das wusste auch der Theologe Johann Hinrich Wichern, der sich im 18. Jahrhundert in Hamburg um Waisenkinder kümmerte. Um ihnen die Zeit zum Fest zu verkürzen, erfand er einen Kalender der besonderen Art. Er schmückte ein ausgedientes Wagenrad mit vier grossen weissen und 20 kleinen roten Kerzen. An jedem Sonntag wurde eine grosse Kerze mehr angezündet, an Werktagen folgten die kleinen Kerzen, Die Urform des Adventskranzes war erfunden. Etwa ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Adventskranz dann mit Tannengrün verziert.

Kerzen aus Geldscheinen und Münzen

Kerzen spielen in der Weihnachtszeit eine besondere Rolle. Sie bringen als Licht Helligkeit, Geborgenheit und Wärme in die Dunkelheit. Und wem trotz der adventlichen Besinnlichkeit partout nicht einfällt, was er zu Weihnachten verschenken soll, dem könnte beim Anblick einer brennenden Kerze im wahrsten Sinne des Wortes ein Licht aufgehen: Wie wäre es mit Geldkerzen? Wobei es sich – das sei vorweggeschickt – um kein Übungsmaterial zum Geldverbrennen handelt.

Vielmehr ist es eine sehr kreative Art, Geld zu verschenken. Geldkerzen aus Banknoten lassen sich schnell und selbst bei sehr überschaubarem Basteltalent herstellen. Die Geldscheine werden eng eingerollt, mit einem kleinen Stück Klebeband fixiert, dann wird am oberen Ende ein Stück gelbes Papier als „Flamme“ eingefügt.

Münzkerzen hingegen sind echte Kerzen, in die von aussen sichtbar Münzen eingearbeitet werden. Wie viele Münzen und mit welchem Nennwert, hängt von der Grosszügigkeit des Schenkenden ab. Diese Münzkerzen kann man zwar grundsätzlich auch selbst herstellen. Für besonders edle und dekorative Stücke bedarf es aber schon des Know-hows einer Kerzenmanufaktur, damit der Beschenkte Feuer und Flamme ist. Münzkerzen sind Handarbeit.

Münzkerzen werden aufbewahrt

Die Erfahrung zeigt, dass die Art der Kerze auch über die „Umlaufgeschwindigkeit“ des Geldes entscheidet. Kerzen aus Banknoten werden in der Regel sehr schnell entrollt und ausgegeben. Die in die Kerzen eingelassenen Münzen hingegen werden wegen ihrer besonderen dekorativen Wirkung selten entfernt – allenfalls bei akutem Kleingeldbedarf. Manchem mögen die Kerzen in einer bald vielleicht bargeldlosen Gesellschaft zudem als Artefakte aus einer Zeit gelten, in der man noch mit Scheinen und Münzen zahlte.

Lese-Links
Bastelanleitung Geldkerzen
Die Geschichte der Kerze

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.