Hedge Funds – Fluch oder Segen für den Privatanleger? 

Artikel bewerten

Die Vorurteile vieler Privatanleger gegenüber dem Thema Hedge Funds sind weit reichend. Zu risikoreich, zu teuer und intransparent– sind nur einige Attribute, die Hedge Funds oft zugeschrieben werden. Hedge Funds lösen daher eher negative Assoziationen und Zurückhaltung aus. Doch sind Hedge Funds wirklich nur Währungsspekulanten, Auslöser von Finanzkrisen oder gar Hyänen der Finanzindustrie?

Um diese Frage zu beantworten, möchte ich die gesamte Hedge-Funds-Branche aus der Vogelperspektive betrachten. In meinen weiteren Beiträgen werde ich dazu einzelne Aspekte der Finanzmarkttheorie aufgreifen und diskutieren.

Wir alle kennen Sie, die Geschichten über die Madoff’s der Hedge-Funds-Branche. Erst kürzlich ist erneut ein Hedge-Funds-Manager in Verdacht geraten, seine Anleger um Millionen gebracht zu haben (Hedgeweek, 11/03/2013). Solche Meldungen sind oft ein gefundenes Fressen für Kritiker und sie erfahren grosse mediale Aufmerksamkeit. Doch gerade hier liegt der Trugschluss: Solche Meldungen konzentrieren sich auf Einzelfälle…

Werfen wir einen Blick auf die globale Hedge-Funds-Branche und deren Entwicklung über die letzen 12 Jahre. Waren um die Jahrtausendwende rund 4’000 Hedge Funds aktiv am Markt tätig, sind es Ende 2012 bereits knapp 10’000 (Single Manager Funds und Fund of Funds). Im gleichen Zeitraum stieg das verwaltete Vermögen von rund 490 Milliarden auf über 2’252 Milliarden USD an – dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von ca. 16 Prozent (Quelle: HFR Report Year End 2012). Solche Zahlen können sich sehen lassen und belegen vor allem eins: Die anhaltende Nachfrage von Investoren nach Hedge Funds.

Worauf beruht diese ungebremste Nachfrage? Die Gründe liegen im Nutzen der Hedge Funds – insbesondere in deren Eigenschaften und Wirkungen im Portfoliokontext. Dekorrelation, Portfoliodiversifikation, zusätzliche Rendite-Quellen, verbessertes Risiko-Ertrags Profil, Absicherung vor „Tail“-Risiken (Drawdowns), etc. sind nur einige Argumente, auf die ich in weiteren Beiträgen detaillierter eingehen möchte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.