Moderne Sklaverei und Menschenhandel: ein globales Problem, auch in der Finanzwirtschaft

Moderne Sklaverei und Menschenhandel: ein globales Problem, auch in der Finanzwirtschaft 

1.1 (21.78%) 45 votes

Sklaverei gibt es auch im 21. Jahrhundert – und auch die Finanzwirtschaft ist davon betroffen. Profite, verdient mit moderner Sklaverei lassen sich aber nur schwierig aufdecken. Die Liechtenstein Initiative sucht Wege, wie Finanzinstitute solche Finanzströme aufspüren und diese in Zukunft vermeiden können.

Die Vereinten Nationen (UN) gehen davon aus, dass heute mehr als 40 Millionen Menschen entweder in Gefangenschaft leben, durch Zwangsarbeit ausgenutzt werden oder unter einer anderen Form der Leibeigenschaft leiden. Die Staatengemeinschaft hat sich mit der UNO Agenda 2030, deren Kernstück die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) sind, dazu verpflichtet, moderne Sklaverei und Menschenhandel zu bekämpfen.

Die SDGs adressieren das Thema im Unterziel 8.7: Es sollen sofortige, wirksame Massnahmen ergriffen werden, um Zwangsarbeit abzuschaffen und moderne Sklaverei und Menschenhandel zu beenden. Zudem soll das Verbot der schlimmsten Formen von Kinderarbeit, einschliesslich der Zwangsrekrutierung und des Einsatzes von Kindersoldaten, durchgesetzt und bis 2025 jegliche Form von Kinderarbeit abgeschafft werden. Diese Bestrebungen sind nicht neu. Bereits 1926 haben sich die Vertragsstaaten des Völkerbunds in einem Übereinkommen verpflichtet, „Sklavenhandel zu verhindern und zu unterdrücken“. Die UN nahm dies 1948 als Grundsatz in die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte auf und ergänzte diese 1956 mit einem Zusatzübereinkommen über die Abschaffung der Sklaverei, des Sklavenhandels und Sklaverei-ähnlicher Einrichtungen und Praktiken.

Sklaverei: Es gibt sie immer noch

Trotz diesen Schritten ist die Sklaverei bis heute nicht verschwunden. Sie hat lediglich neue Formen angenommen und findet – da sie gesetzlich verboten ist – grösstenteils im Verborgenen statt. Die Walk Free Foundation definiert moderne Sklaverei als die Ausbeutung von Menschen, der sich die Betroffenen nicht entziehen können, ohne Gewalt und Drohungen fürchten zu müssen oder Opfer von Machtmissbrauch zu werden. Dementsprechend wurden 2016 mehr als 40 Millionen Menschen Opfer von Sklaverei. Rund 25 Millionen verrichten Zwangsarbeit, davon 16 Millionen in der Privatwirtschaft. Das heisst, sie müssen unter Androhung einer Strafe und gegen ihren freien Willen arbeiten, unter anderem als Haushaltshilfe, auf dem Bau, in obskuren Fabriken, in der Landwirtschaft, der Fischerei oder als Prostituierte. Involviert in solche Praktiken sind nicht nur Privatpersonen oder Organisationen, sondern auch staatliche Institutionen. Die produzierten Waren landen am Ende oft in normalen Verkaufskanälen, zum Beispiel als Textilien oder Lebensmittel. Die Internationale Arbeitsorganisation der UNO schätzt, dass mit Sklavenarbeit und Menschenhandel weltweit jährlich rund 150 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden.

Entgegen häufiger Annahmen gibt es moderne Sklaverei nicht nur in Asien oder Afrika. Zwar leben 58 Prozent der Menschen, die Sklavenarbeit tätigen, in Indien, China, Pakistan, Bangladesch und Usbekistan, aber auch in Europa leben rund eine Million Menschen in sklaverei-ähnlichen Verhältnissen. Migration und Flucht verschärfen das Problem, da Flüchtlinge vermehrt Menschenschmuggel und Zwangsprostitution ausgesetzt sind.

Politik und Finanzwirtschaft: Gemeinsam gegen Sklaverei

Die wichtigste Voraussetzung für die Bekämpfung der modernen Sklaverei ist der politische Wille. Regierungen müssen ihre Bemühungen international besser koordinieren, Informationen untereinander austauschen und beim Vollzug des Arbeits- und Strafrechts sowie im Bereich Migration vermehrt mit internationalen und regionalen Organisationen zusammenarbeiten.

Registrieren Sie sich und wir informieren Sie wöchentlich über die aktuellen Blogbeiträge.

Neben den Staaten kann auch die Privatwirtschaft einen Beitrag gegen Sklavenarbeit und Menschenhandel leisten. Insbesondere die Finanzwirtschaft sitzt am richtigen Hebel. International fliessen riesige Geldsummen über das Bankensystem, die mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit erwirtschaftet wurden, oder mit denen in Waren und Dienstleistungen investiert wird, in deren Lieferketten moderne Sklaverei oder Menschenhandel vorkommt.

Die Liechtenstein Initiative

Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein hat diese Problematik erkannt und 2018 beschlossen, eine international besetzte „Financial Sector Commission on modern slavery and human trafficking“ einzuberufen. Die sogenannte Liechtenstein Initiative ist eine Private-Public-Partnership der Liechtensteinischen Regierung, des Liechtensteinischen Bankenverbands, der Hilti Family Foundation, der LGT sowie verschiedener Stiftungen. Zudem unterstützt die australische Regierung die Initiative und die UN University fungiert als Sekretariat.

Ziel der Liechtenstein Initiative ist es, Finanzinstituten anhand eines Massnahmenkatalogs und „Best Practices“ aufzuzeigen, wie sie sich am besten vor Investitionen und Geschäften im Bereich moderne Sklaverei und Menschenhandel schützen können. Die Finanzindustrie soll dadurch vom Problem zum Teil der Lösung werden. Wie die Massnahmen konkret aussehen, hat die Financial Sector Commission anlässlich ihres zweiten Treffens in Liechtenstein im Januar 2019 diskutiert. Die Resultate sollen im September 2019 an der UNO-Generalversammlung der Staatengemeinschaft vorgestellt werden.

Es gibt 4 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 31. Januar 2019 | marktEINBLICKE
  2. Philipp G. at 22:01

    Und LGT verpflichtet sich, diese Empfehlungen dann auch umzusetzen?

    • Ursula Finsterwald
      Ursula Finsterwald at 14:34

      Lieber Philipp G.
      Besten Dank für Ihren Kommentar und die Frage. Die LGT hält sich an die 10 Prinzipien des UN Global Compact und verurteilt moderne Sklaverei, Menschenhandel und auch Kinderarbeit. Die LGT wird die Empfehlungen dort umsetzen, wo sie aufgrund ihres Geschäftsmodells betroffen sein könnte.

      Freundliche Grüsse
      Ursula Finsterwald

  3. Pingback: Kleine Presseschau vom 31. Januar 2019 - Firmenweb | Business News im Minutentakt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.