Sustainability – Mehr als langfristiges Risikomanagement 

«Nachhaltigkeit ist ja nichts anderes als langfristiges Risikomanagement!». Dieser Satz ist einprägsam, kurz und knackig, doch leider unzutreffend. Lesen Sie, warum gute Corporate Social Responsibility (CSR) mehr ist als Risikomanagement und welche Chancen sich für Unternehmen daraus ergeben.

Was ist Corporate Social Reponsibility

Nach Peter Drucker existiert ein Unternehmen nur so lange, wie Gesellschaft und Wirtschaft glauben, dass von der Organisation notwendige, praktische und produktive Leistungen ausgehen. Das Versagen von Unternehmen hat in bestimmten Fällen auch mit einer Wahrnehmungsschwäche für ihre eigentliche «Survival Dimension» zu tun. Hier setzt Nachhaltigkeitsmanagement an: Corporate Social Responsibility ist ein systematischer Ansatz zur Steuerung der langfristigen Wirkung einer Organisation auf ihre soziale Dimension.

Die Perspektivenfrage – Acting out of the box

Corporate Social Responsibility zielt auf Resultate ab, die unmittelbar in der Umwelt des Unternehmens -«out of the box» – wirken. Das muss dem homo oeconomicus auf den ersten Blick als Ressourcenverschwendung erscheinen, doch einige Unternehmer haben längst erkannt, dass kluge Nachhaltigkeitsmassnahmen mittelbar auch zu Marktchancen und Wettbewerbsvorteilen führen. Paul Poleman, CEO von Unilever, hat klar gemacht, dass er Unilevers «Sustainable Living Plan» als Business Case versteht: Die Verbesserung der sanitären Versorgung in urbanen Zentren in der Dritten Welt ist für ihn ein strategisches Investment in einen Zukunftsmarkt – Verfügt eine Familie erst einmal über Zugang zu einer Spültoilette, dann benötigt sie auch die Reinigungsprodukte dazu.

Messbaren Impact erzeugen

Im Nachhaltigkeitsmanagement ist eine Kultur der Performance unabdingbar. Wird ungenau oder überhaupt nicht gemessen, führt die Interpretation nicht belastbarer Daten erstens zu Kulissenmalerei und zweitens zum Vergleich von Schlendrian mit Schlendrian, wenn über Jahre hinweg mit diffusen Zielsystemen gearbeitet wird. Die gute Praxis des Nachhaltigkeitsmanagements kennt daher nur einen Grundsatz: Die einzige Strategie ist die Umsetzung von Massnahmen, die messbaren Impact erzeugen und langfristige Entwicklungspotenziale sichern.

Unterschied zwischen Risikomanagement und CSR

Der feine Unterschied zwischen Risikomanagement und Corporate Social Responsibility liegt in der Orientierung: Risikomanagement konzentriert sich auf Schadenskonsequenzen und Eintrittswahrscheinlichkeiten. Die Vermeidung oder Abwälzung von konkreten Gefahren für die Organisation steht im Vordergrund. Corporate Social Responsibility hingegen zielt auf das Offenhalten von unternehmerischen Handlungsspielräumen und steuert die soziale Dimension eines Unternehmens langfristig an.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit bei der LGT finden Sie hier:
http://www.lgt.com/de/lgt-group/nachhaltigkeit/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.