Testphase der Digitalisierung: Wie der Wertpapierhandel der Zukunft aussehen könnte

Testphase der Digitalisierung: Wie der Wertpapierhandel der Zukunft aussehen könnte 

Noch ist unklar, wie die Digitalisierung den Wertpapierhandel der Zukunft verändern wird. Sicher ist: diese Veränderungen werden gravierend sein. Märkte und Institutionen befinden sich derzeit in einer Art Testphase für neue digitale Möglichkeiten.

Schaden ist bisweilen ein guter Lehrmeister – manchmal sogar der Antrieb für bahnbrechende Innovationen. Zumindest den Schaden, eine kühne Vision und zupackenden Gründergeist kann man Patrick Byrne heute schon attestieren. Der amerikanische Berufs-Entrepreneur und Vorstandsvorsitzende von Overstock, einem dynamischen Online-Handelshaus, sah sein junges Unternehmen als Opfer von Kursmanipulationen, die er auf die mangelnde Transparenz der heutigen Börsen zurückführte. Kurzer Hand nutzte er die Handelsplattform seines Unternehmens als Basis für erste Experimente zu einem rein digitalen Wertpapierhandel. Statt der verbrieften Wertpapiere in Urkundenform gab Byrne eine Anleihe heraus, die ausschliesslich auf verschlüsselten Daten basierte. Byrne’s Anleihe speichert die Information über Transaktionen im eigenen Datencode, der so genannten Blockchain. Jeder Handel ist somit für jeden Handelsteilnehmer zu jeder Zeit nachvollziehbar und transparent. Die rechtliche Beurkundung der Anleihe schlummert nicht länger in Papierform in den Katakomben und Depots, sondern wird Teil der Anleihe selbst.

Weil Investoren das Risiko mit der unbekannten datenbasierten Anleihe zunächst scheuten, wurde Byrne selbst sein erster Anleger und liess die staunende Finanz-Gemeinde in der Zuschauerrolle am weltweit ersten völlig digitalisierten Wertpapierhandel teilhaben. Heute ringen viele seiner damaligen Zuschauer darum, als Investoren an Byrne’s weiteren Experimenten mitwirken zu können.

Auch in Europa testen Finanzinstitute den digitalen Handel in umfangreichen Simulationen. Der potentielle Gewinn (derzeit nur an Wissen) ist immens: Digitale Wertpapiere könnten Zinsen oder Dividenden gleichsam von selbst auszahlen oder Kredite selbst überwachen, beispielsweise ob Tilgungen fristgerecht eingegangen sind. Privatpersonen könnten ohne Börse und Zwischenhändler Aktien direkt miteinander handeln.

Die Technologie für den grenzenlosen Handel ist weitgehend vorhanden, Grenzen setzen ihr derzeit menschliche Akteure aus anderen Bereichen: Für den völlig digitalisierten Wertpapierhandel müssten sich auch Aufsichtsbehörden und Marktakteure ein Stück weit neu erfinden.

Leselink:

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 15. März 2016 | Die Börsenblogger
  2. Pingback: Testphase der Digitalisierung: Wie der Wertpapierhandel der Zukunft aussehen könnte « Digitale Klarheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.