Vogelwild: Schräge Vögel der Finanzwelt

Vogelwild: Schräge Vögel der Finanzwelt 

Artikel bewerten

Doch, doch, die Finanzwelt ist kreativ. Nicht immer bei der Entwicklung neuer Produkte, aber auf jeden Fall bei der Erfindung neuer Namen dafür – oder für alle möglichen Szenarien und Prozesse drum herum. Besonders die Vogelwelt liefert allegorische Steilvorlagen für kreative Finanzbegriffe.

Pleitegeier, der (Gypaetus Chaos): Wie alle Geierartigen ursprünglich verbreitet vorwiegend im Mittelmeerraum, in den letzten Jahren vermehrte Sichtungen in Mitteleuropa bis Irland. Galt lange Zeit als ausgestorben in der Staatenwelt, da Staatspleiten von den Pleitestaaten ausgeschlossen worden waren. Möglicher Weise lag hier einfach eine Verwechslung mit dem -> Schwarzen Schwan vor. Erfolgreiche Wiederansiedlung in Europa bis Südamerika und einzelnen amerikanischen Bundesstaaten durch europäische und nationale Artenschutzprogramme. Heute wissen wir sicher: Der majestätische Vogel wird uns erhalten bleiben.

Schwarzer SchwanSchwarzer Schwan, der: Mysteriöser Golem unter den Vögeln der Finanzwelt. Taucht immer gerade dort auf, wo ihn keiner erwartet und bevorzugt da, wo ihn auch keiner kennt. Sagen jedenfalls jene, die ihm schon begegnet sind. Rückwirkend. Na sie müssen wissen, was sie nicht wussten. Begegnungen mit dem friedlichen Tier verlaufen meist katastrophal, vielleicht weil der Schwarze Schwan uns Weiss-Schwan-Denkern den Spiegel vorhält. In Sachen Katastrophe doch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem  Pleitegeier.

Elster, die: Rabenvogel mit sprichwörtlichem Hang zur Aneignung des Eigentums anderer und ebensolches Synonym in Finanzfragen. Nistet überall und dehnt ihr Verbreitungsgebiet immer weiter aus. Dass deutsche Steuerbehörden ihr elektronisches System zur Lohnsteuererfassung ebenso nannten, ist entweder rein zufällig (!) oder aus deutschem Humor geboren – ein Vogel, der allemal für Überraschungen gut ist.

Kuckuck, der: Faustpfand und Wappentier der Schuldeintreiber. Er erbrütet sein Gelege nicht selbst, sondern setzt einen kleinen Kuckuck in die Nester anderer. Lebt dort, wo feste Sachwerte wieder flüssig gemacht werden sollen. Weiss der Kuckuck, warum auf vielen Kuckuckspfandsiegeln in Wahrheit Eulen oder Adler abgebildet sind.

Lame Duck: Die Pastellversion des mächtigsten Mannes der Welt und Schirmherrn der Weltleitwährung Dollar – des amerikanischen Präsidenten: Startete meist als Adler und landete nach dem Sinkflug in den Umfragen als Ente. In der Entenversion beschäftigt sich dieser Vogel meist mit sich selbst oder mit Zeitungsenten (Fake News).

Leselink:

Es gibt 1 Kommentar zu diesem Artikel
  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 15. August 2017 | Die Börsenblogger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.